Von Dumpern, Japanern, Maulwürfen und Bienen

Im vorigen Beitrag haben wir Ihnen unseren Maulwurf Amir vorgestellt, seines Zeichens Baggerfahrer. Mit einem Mini-Bagger gräbt er unseren Keller. Ein Kollege fährt die Tonnen an Erdaushub mit einem sogenannten Dumper oder Japaner weg und kippt diesen  in eine Mulde.  Erdaushub aus Wien wird auf eigene Deponien außerhalb der Stadt gebracht.

 

 

Warum die Fahrzeuge Dumper heißen ist dem Anglikaner klar. Was es  allerdings mit der Bezeichnung Japaner auf sich hat, konnte ich noch nicht herausfinden.

Sofern das Wetter hält, schaffen wir den gesamten Erdaushub diese Woche. Allerdings ist Regen angesagt. Wir warten ab und werden berichten.

 

 

 

Steter Tropfen höhlt den Stein.

Wer im Kleingarten einen Keller baut, muss entweder ganz am Rand zu einer Straße sein Grundstück haben, oder aber er braucht Geduld.

Wenn der Weg zum Grundstück – so wie bei den meisten Kleingärten – schmal ist, wird über viele Tage mit einem oder zwei kleinen Baggern gegraben.

Hier unser stolzer Baggefahrer Amin. Danke dir und deinen Kollegen für eure Bienenhafte Tätigkeit.

 

Amin der Maulwurf.

 

Voll beladen.

 

Nur – wie kommt die ganze gegrabene Erde weg? Und was genau haben Japaner damit zu tun?

Schönes Wochenende!

Abbruch Bescheid für ein Kleingartenhaus.

Die Baugesetze im Kleingarten sind streng. Wer sich nicht daran hält, kann einen Abbruch Bescheid bekommen. In Floridsdorf wurde unlängst ein ganzes Haus abgerissen.

Je nach Widmung dürfen unterschiedliche Flächen und Höhen im Kleingarten verbaut werden. Bei EKlw (Erholungsgebiet-Kleingarten für ganzjähriges Wohnen) sind das:

  • 83mKeller und je 50m2 Wohnfläche auf zwei Geschossen. Hier gelten die Außenmaße!
  • Maximale Bauhöhe von 5,5m
  • Einhaltung der Kubatur von 265m³. Für Mathematiker: 265:50= 5,3m im Mittel.

Andernfalls kann es einen Rückbau-Bescheid geben! Dass die Gemeinde Wien nicht scherzt zeigt dieser Fall.

Mein Team und ich kennen alle Regeln und wir halten uns daran.

Kanal- und Hauptwasserleitung

Bevor man anfängt zu Baggern muss man wissen wo der Kanal, die Hauptwasserleitungen und sonstige Verrohrungen verlaufen. Dies steh (meistens) in eigenen Plänen notiert.

Auf einem 300 Quadratmeter Grundstück hat man keine große Auswahl wo man das Haus hinstellen kann. Wir setzen das Haus so nah wie erlaubt an die nördliche Grundstücksgrenze, so dass wir einen möglichst große Front Richtung Süden (Sonne) haben. Allerdings ist ein Kanalstrang der Kleingartenanlage und eine Wasserleitung im Weg. Sie würden direkt durch unseren Keller laufen.

 

Kanal Haupt-Rohr

 

 

Bei uns war es möglich diese Hauptstränge versetzen zu lassen. Dies muss man sich immer im Detail ansehen, die Machbarkeit hängt von verschiedenen Faktoren wie  dem Gefälle und der Entfernung ab.

Im Schadensfall.

Grundsätzlich heißt es: „Ruhe bewahren.“ Auch wenn dies schwer fällt. Egal was beschädigt wurde, es müssen stets die korrekten rechtlichen Schritte eingehalten werden.

Bei einem Sachschaden muss die verursachende Firma den Schaden ihrer Versicherung melden. Kommt es zu einem Personen Schaden MUSS die Polizei informiert werden. Und zwar unverzüglich.

Weigert sich die Firma diesen Unfallbericht auszufüllen, oder füllt sie ihn bewusst falsch aus (ja, auch sowas haben ich schon erlebt) muss auf dem jeweiligen Bezirksgericht Anzeige erstattet werden.

In unseren Fall sieht das so aus:

Für den Abbruch und den Keller-Aushub haben wir eine externe Firma beauftragt. Diese wiederum beauftragte eine Mulden-Firma für den Abtransport. Der LKW-Fahrer dieses Unternehmens rammte das Verkehrsschild. Er selbst muss den Schadensbericht ausfüllen und die zuständige Versicherung informieren.

Als BauherrIn sollten Sie kontrollieren, dass dies auch wirklich passiert.

Wenn Sie sich um solche Angelegenheiten nicht kümmern wollen, brauchen sie einen verlässlichen Bauleiter. Zufällig kenne ich da wen…

 

Es kann immer was passieren…

So sehr man auch aufpasst, beim Bauen kann immer was passieren. Viele unterschiedliche Firmen, eine Menge Menschen (häufig aus verschiedenen Kulturen) und schwere Fahrzeuge treffen aufeinander. Und das über einen längeren Zeitraum. Im Kleingarten ist die Situation durch den Platzmangel noch verschärft.

Bei uns rammte ein Mulden-Fahrer ein Verkehrsschild. (Mulden sind große Metallcontainer die mittels LKW angeliefert und auch wieder abgeholt werden – in sie wird das Material des Abbruchs, Erdaushub und dergleichen geladen)

Ein neues Schild kostet – je nach Größe – zwischen Euro 15,- bis 50,-. Vom materiellen Wert also egal. Aber es kann zu großen emotionalen Aufregungen führen.

 

Durch LKW verbogene Tafel

 

Welche rechtlichen Schritte im Schadensfall zu unternehmen sind, erfahren Sie im nächsten Beitrag.

Schutz des Zufahrtsweges

Die Wege sind schmal, die Nachbargrundstücke liegen eng aneinander. Damit nichts, oder so wenig wie möglich beschädigt wird, sollte alles geschützt werden.

Der Weg selbst ist mit einem Flies ausgekleidet, darüber wurden Holzbretter vernagelt. Ebenso werden die Zäune der Nachbarn geschützt.

 

 

Selbst wenn die Bauleute aufpassen, es kann immer etwas passieren. Wir hoffen, dass  alles glatt geht und halten uns selbst die Daumen.

Der Abbruch

Die alte Hütte wird Stück für Stück zerlegt. Die Materialien müssen sortiert und entsprechend entsorgt werden.

Ein wenig Wehmut ist auch dabei. Es war ein süßes Häuschen das nicht nur uns Freude bereutet hat. Viele Sommer war es ein kuscheliges Zuhause. Eine schöne und romantische Zeit und es hat uns (und der lieben Vorbesitzerin) Spaß gemacht.

 

Jetzt ist die Zeit reif für Neues. Es bleibt spannend. Für uns und für Sie.

 

Was bleibt übrig?

Wenn der Weg für jegliche vorgefertigte Wand- oder Keller-Elemente zu schmal und zu lange ist?

Übrig bleibt ein Lego-Haus für Erwachsene. Soll heißen: Ein Haus in Ziegel-Massiv oder in Holzriegel-Bauweise.

 

Der schmale lange Weg.

 

Was die Vor- und Nachteile der jeweiligen Bauart sind, können Sie hier nachlesen.

Der Weg zum Grundstück.

Mit 1, 25 Meter Breite und 90 Meter Länge nicht gerade des Bauherren sein Happy-Land. Vorgefertigte Wand- oder Keller Elemente scheiden automatisch aus. Diese sind viel zu schwer und unhandlich, um sie händisch oder mit kleinen Maschinen den weiten Weg zum Grundstück zu transportieren.

 

 

 

Was bleibt also übrig? Die Lösung erfahren Sie im nächsten Beitrag.